FÜR SINGLES UND PARTNERSUCHENDE

FÜR SINGLES UND PARTNERSUCHENDE

BIOGRAFIE

Hedwig Herrath Beckmann wurde 1944 in Dorsten geboren. Einige Jahre wuchs sie als Heimkind,bei katholischen Nonnen auf. Von denen sie perfide misshandelt und missbrauchtwurde. Nach dem Volksschulabschluss wurde sie, in einem Handarbeitsgeschäft,zur Einzelhandelskauffrau aus-gebildet. Später arbeitete sie als selbstständigeKauffrau. Über den zweiten Bildungsweg belegte sie Seminare mit denSchwerpunkten: Psychologie, Ernährungs-wissenschaften, Naturheilkunde,Management, Marketing, und Rhetorik.

Neben ihrereigenen Tochter zog Hedwig Herrath Beckmann vier angenommene Kinder groß. DenLebensunterhalt bestritt sie mit ihrem eigenen Partnervermittlungsinstitut. Wissbegierigwie sie war, bereiste sie die Welt um andere Kulturen und Lebensarten kennen zulernen.

Seit zwanzigJahren lebt, schreibt, malt sie in Andalusien und übt diverse Ehrenämter aus.

www.hedwig-herrath-beckmann.com

www.amazon.de

https://www.amazon.de/Hedwig-Herrath-Beckmann/e/B00JAZJ7BE/ref=ntt_dp_epwbk_0

Potemkinsche Dörfer!

JULI 2018Posted by Peggy Blog Sat, July 21, 2018 07:25:08


Haben sie schon von Potemkin gehört? Danach wurden die Dörfer mit Fronten aus Pappe gebaut, und man spricht heute von Potemkinschen Dörfern.

Sprich: mehr Schein als sein, und damit sollte die Zarin Katharina die große getäuscht werden.

Dieses ist auch ein Thema für Partnersuchende und Singles, denn wir müssen darauf achtgeben, das wir nicht diesem Phänomen hinterher laufen, und am ende sogar auf jemanden hereinfallen, der/die uns nur was vorgaukelt.

Da wäre das Glück nur von kurzer Dauer, und brächte uns nichts weiter. als Endtäuschungen, die wir am Ende sogar noch selbst gewählt haben.

Nein, wir wollen nicht auf Menschen herein fallen, die nichts mehr im Sinn haben, als ihren Geltungsdrang, für den sie alles tun würden, auch wenn es noch so schändlich wäre.

Wir wünschen uns einen Menschen an unserer Seite, der das Leben einfacher, und fröhlicher macht, einen Menschen, der weiß was er will, und was er kann. Er soll tüchtig, ehrlich, und anständig sein, und das schönste dazu wäre noch die Treue.

Leider können wir manchmal gar nicht mehr glauben, dass es das gibt, besonders, wenn wir gerade eine Endtäuschung durchgemacht haben.

Für den fall sollten wir bei der Partnerwahl etwas nachdenklicher in uns hineinschauen, und ergründen, warum wir immer wieder auf den / die gleichen Typus abfahren.

Manchmal kann es daran liegen, dass wir uns vom Leben einfach mehr erhofft und erträumt haben, als die Wirklichkeit es zulässt.

Ein anderes Mal ist der Mensch einem nahen Verwandten von uns ähnlich, den wir sehr geliebt haben, und loslassen mussten.

Leider verfällt man dann immer nach gleichem Muster, an Jemandem der uns nicht gut tut.

Wir wollen uns ehrlich mit uns umgehen, und tief in uns hineinhorchen. Wir wollen mit Freunden darüber sprechen, was diese davon halten, und auch das zur Kenntnis nehmen, und darüber nachdenken.

Sollten wir nicht von allein aus diesem Verhaltensmuster heraus kommen, kann eine Verhaltenstherapie sehr hilfreich sein. Aber dabei sollten wir darauf achten, dass die Therapeuten auch kompetent sind, dass soll heißen, dass diese ihr Fach studiert, und eine Zulassung haben.

Jedenfalls geben wir unsere Partnersuche nicht so leicht auf, und machen uns wie immer hübsch, und gehen raus aus unseren vier Wänden.

Gerade der Sommer ist so schön dafür, und wir sollten vielleicht dieses Wochenende eine Kühltasche packen, eine Decke mitnehmen, und an einen See fahren.

Natürlich haben wir einen weiteren Trinkbecher dabei, damit wir Jemanden einladen können, sich zu uns zu gesellen, um Ihn/ Sie näher kennen zu lernen, und mit Ihm/Ihr zu flirten was das Zeug hält.

Und nun wie immer, toi, toi, toi, von ganzem Herzen Eure Peggy

www.hedwig-herrath-beckmann.com

https://www.amazon.de/Liebe-Zahlt-Hedwig-Herrath-Beckmann/dp/153055246X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1514366238&sr=1-1&keywords=WO+DIE+LIEBE+ZAHLT

https://www.amazon.de/Hedwig-Herrath-Beckmann/e/B00JAZJ7BE/ref=ntt_dp_epwbk_0





  • Comments(0)//blog.hedwig-herrath-beckmann.com/#post35